Zum Abschluss der THS – Saison fand am 26.10.13 unser THS –turnier in Rüdersdorf statt. Achath stand mit Christian noch einmal auf dem Platz und startete im Vierkampf 1. In der Unterordnung konnte sie vom Leistungsrichter Mirko Jablinski 53 Punkte erhalten.
Bei den Läufen zeigten sich beide als gutes Team. So konnten sie insgesamt 243 Punkte erreichen und vor der Konkurrenz sich den 1. Platz sichern.
Auch im K.O. – Cup gingen beide an den Start. Mit 21 Startern war es großes Feld und nach der Qualirunde liefen die 16 schnellsten nun um den heiß begehrten Wanderpokal.
Christian und Achath kamen bis ins kleine Finale. Dort starteten sie gegen Katrin Stecker mit Doolittle Jan und hier hatten Katrin und Jan die Nase vorn. Immerhin Platz 4 von 21 Startern, über das Ergebnis kann man sich freuen.
Wir hatten ja beschlossen, dass es Achath seine letzte aktive Saison ist, da er ja nun in die Jahre kommt und das ein oder andere Zipperlein hat. Zur Siegerehrung gab es dann den Abschied mit einem großen Applaus und natürlich einer großen Leckerlitüte für Achath.
Im nächsten Jahr wird er sicher noch den ein oder anderen Geländelauf mitmachen und je nach Sprungkraft auch noch im CSC einen Start haben, aber eben keinen großen Wettkampftag mehr.

So zeigte sich sein Alter doch auch am Sonntag, wo ich letztmalig im VK 3 mit ihm an den Start ging. Ich startete mit ihm beim GHSV Blumberg. Das Sitzen wollte heute recht schwer gehen und überhaupt  war er doch im Ruhestand .... Denn Achath hatte sich für den Tag nur Spaß in den Kopf gesetzt.
Die Unterordnung konnte nur mit 48 Punkten bewertet werden und beim Hürdenlauf, dachte er läuft mal schneller, dann ist er schnell im Ziel. An  Fehlerpunkte dachte zumindest Achath nicht.
Die fehlerfreien Slalom - und Hindernisläufe unterstrich mit lauten Kommentaren und hatte sichtlich Spaß im Ziel sich im Gras zu sühlen. So blieben am Ende des Tages als Gesamtpunktzahl nur 233 Punkte übrig, aber das war uns beiden dann ja egal, denn es war der letzte VK3.
Eine schöne THS-Karriere ging mit Achath zu Ende und es hat Spaß gemacht mit ihm zu starten. Auch wenn er mich mit seinem Dickkopf manchmal zur  Weißglut brachte, war er sehr zuverlässig und die Krönung hatten wir ja im August, wo wir uns die Deutschen Meistertitel im Vk 2 und 2000m Lauf holen konnten.