Nach einem ruhigen Wochenende mit einem lockeren Waldlauf zusammen mit der Diva musste das Cardhukind heute früh wieder mit auf die Strecke.

Der kleine Schurke tapste auch fröhlich los, klaute mal eben die Laufsocken, die er dann brav nach unten trug. Im Garten begrüßte uns ein voller hell leuchtender Mond und das Käuzchen schrie auch wieder. Das Cardhukind stand erstmal ganz still im Garten und lauschte dem Kauz. Auch der alte Achathi begrüßte uns, da er lieber draußen geschlafen hat. Los ging es aber dann ohne Achath. Nach kurzen Faxen von Cardhu lief es gut und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es heute schneller hell wurde. Der Himmel war fast wolkenlos und die Morgenröte zog auf. Ein schöner Anblick, bei dem das Laufen noch schöner war. Heute ging es mal über den Torellplatz und ich war doch erschrocken, wie laut es dort ist. So viele LKWs donnerten da lang. Bin ich froh, so ruhig in Waldnähe zu wohnen. 5 km lagen hinter uns und heute diskutierten wir nur ab und an, dass der Herr nicht jeden Busch anpinkeln soll, sondern das Laufen der Sinn der Übung ist. Eine Katze kreuzte heute unseren Weg, aber Cardhu machte kein Theater, wie das Frau Nike immer sehr schön machte und alle Anwohner weckte. Ein bisschen verrückt sind wir ja schon, auch noch am frühen Morgen Tempowechsel mit einzubauen. Aber da es heute heiß wird und Nachmittags​ sicher schlimmer wäre zu laufen, mussten wir eben jetzt die Füße schneller bewegen. Und irgendwie ging es auch ganz gut. Erst die Anstiege hoch, ab und an mit einem Cardhubrocken hinten dran... Schön was für den Kraftaufbau und dann kamen die Tempoabschnitte. Wir überlebten beides und auch die Holzbrücke ist nun richtige Routine für Cardhu. Bei Kilometer 8 bogen wir zum Heimweg ein und jetzt war das Cardhukind plötzlich der Meinung Gas zu geben. Also liefen nun 2 km nochmal recht stramm und im Anschluss noch einen lockeren Auslaufkilometer. Auf der Wiese angekommen, durfte Cardhu natürlich wieder toben und trollte und kullerte wieder auf der Wiese. Bei 11 km stoppte die Uhr. Herrchen trafen wir Grad noch am Gartentor. Cardhu lag dann erstmal im Garten und verschnaufte und wartete auf sein Futter.