23.9.

Sonntag morgen in Quedlinburg und nach dem Turnier ist ja vor dem Turnier und so schlüpften wir heute wieder in die Laufsachen und liefen zum Brühl Park. Ich glaube der Cardhu hoffte nochmal auf eine schöne Runde der netten Bente. Aber heute mussten wir unsere Runde alleine drehen. Aber so ganz alleine, keiner war im Park zu sehen. Lag vielleicht am Nieselregen.

Aber wir drehten zwei Runden und auf dem Heimweg ging es natürlich durch die Altstadt. Nach 6km waren wir wieder daheim. Ich muss gestehen, ein bissel Muskelkater habe ich im Po. Dann waren wohl meine Sprints im Vk gut aber unglaublich für mich. Also Training, Training und Athletik Übungen und jetzt erst Mal ne kalte Dusche. Heute geht es noch nach Halberstadt und Gernrode um ein paar Stempel zu sammeln.

20.9.

Fast vergessen.....aber klar waren wir heute morgen wieder laufen. Der Herr Cardhu war nach dem gestrigen Nachmittagsprogramm THS daheim mit einem Seufzer und krachend in sein Körbchen gefallen. Die Welt sollte wohl mitbekommen, wie doll er gefordert wurde in den Parcours.
Aber heute morgen stand wieder Faxen machend im Flur, also musste er mit zum laufen. Zum Glück hat er den Trainingsplan nicht gelesen. Einlaufen und als wir am berg unten angekommen sind, ging prompt wieder hoch. Er hielt das wohl für einen Scherz und tobte beim ersten Lauf lustig herum. Beim zweiten Berglauf haushaltete er mit seiner Kraft dann besser. Natürlich zog er nicht, sondern ließ mich ackern. Nach 4 bergaufläufen ging es dann locker zurück. Natürlich liefen wir wieder über die frisch gewässerten Wiesen, wo er noch seine Purzelbäume schlagen konnte.

18.9.

Trotz langem Training gestern, klingelte der Wecker wieder vor 4 Uhr. Aber der Herr Cardhu zuckte so gar nicht, der wollte nicht aufstehen. Aber das Harzturnier ruft, also musste der Herr aus den Federn geschüttelt werden und sein Laufgeschirr anziehen. Dann ging es unter einem schönen Sternenhimmel durch die dunkle Stadt. Irgendwie war außer mir nur der Zeitungsträger unterwegs. Cardhu schlurfte nebenher und ich hab ab und an Mal etwas Gas, damit er wach wird. Die Anstiege ließ er sich immerhin nicht ziehen, sondern lief ordentlich.
Nach knapp 6 km waren wir dann wieder daheim, wo der Herr Cardhu sich wieder in sein Körbchen fallen ließ. Na zum Glück bin ich arbeiten, so kann er sich gut ausschlafen.

16.9.

Während in Berlin sich die Marathonis in den Startblöcken Auftritten oder am Klo anstanden, ging es für mich mit cardhu auf einen langen Lauf in den Wald. Spaßvogel cardhu war der Meinung, er gibt Mal richtig Gas. So rannte er bergab und bergauf auf dem ersten Kilometer mit Vollgas und kommentierte es auch fröhlich. Ich konnte ihn dann überzeugen etwas Tempo raus zunehmen und locker aber lange locker mit mir zu laufen. Bei Kilometer 5 gab es natürlich die obligatorische Badepause. Im Anschluss ging es am Wasser weiter entlang. An einer Einbuchtung stand drei Schwäne am Ufer, die Herrn Cardhu gleich anfauchten. Er schwebte an ihnen förmlich vorbei, denn er dachte wohl, dass sie ihn gleich auffressen. An der Schleuse trafen wir dann nette Gesellschaft, ein kleiner Pudel ist weitaus ungefährlicher. Zum Abschluss gab es noch einmal einen Anstieg und 2 km waren dann zu Hause.

15.9

Heute morgen gab es wieder einen schönen Lauf im Wald mit Herrn Cardhu. Die Wildschweine waren schon in ihren Betten und so konnten wir den Lauf genießen. Der Herr lief gut mit und auch der berg an der Maiwiese schockte ihn nicht, er zog sogar leicht nach oben. Aber Herr Cardhu hatte natürlich auch noch ein Training für mich dabei. Auf gerader Strecke ließ er sich heute ein Stück ziehen. Krafttraining also für Frauchen. Nachdem wir dann noch links und rechts üben konnten, gab es für den Kasper natürlich noch seine Morgendusche in Form von nassem Rasen. Hier konnte er Purzelbäume schlagen und einen Sprung mit weit Rutschen üben, was schon richtig professionell aussah. Daheim gab es dann cool down.
Am Nachmittag ging es dann zum Schutzdienstseminar mit Michael, was für uns sehr gut war. Wir konnten viele Einheiten, die besprochen wurden, üben. Nun heißt es wieder alles Gut üben und festigen.

12.9.

Laufen unter dem Sternenhimmel war heute morgen angesagt. Schon gestern Abend sah man viele schöne Sterne und heute Morgen als ich die Laufschuhe geschnürt habe, wären sie noch da. Der Herbst kommt in großen Schritten, laufen ist im Dunkeln wieder angesagt und der hart cardhu bekam sein Blinkehalsband um. Dann ging es los, Stadtrunde ist nun angesagt, im Wald würden wir ja über die Wildschweine stolpern.
Cardhu musste natürlich Zeitung lesen, aber er lief nach 2 km dann locker und gut mit. Auch die Abstiege lief er sehr gut mit und ich merke, dass ich sie auch immer lockerer laufe.
Am Sternenhimmel leuchtete der große und kleine Wagen und den Orion entdeckten wir ebenfalls.
Auf dem Rückweg gab der Cardhu sogar etwas Gas und als wir daheim angekommen sind, begrüßte uns Frau Nike, die mit Herrchen auch gerade von der Morgenrunde kam.