1.12.

1. Advent am 1.12 das passt ja richtig gut. Gestern habe ich den ersten Plätzchenmarathon absolviert, fleißige Helfer in Form von Bella und Cardhu standen mir auch zur Seite. Sie opferten sich den ganzen Nachmittag, um Plätzchen zu kosten. Damit die Plätzchen sich nicht auf der Hüfte einlagern, gab es unseren ersten Adventslauf. Bella und ich zogen gemeinsam los, um eine schöne Waldrunde zu drehen. Wir wurden uns heute beim Tempo einig. Nicht zu schnell, aber die Schnecken überholen wir, war unser Lauftempo. Das Wetter war ganz schön düster und bissel neblig, aber mit Weihnachtsmusik im Kopf, haben wir das einfach ignoriert. Was mich derzeit wundert, dass ich doch soviele Leute im Wald derzeit antreffen. Heute 5 Leute, das ganze hab ich am Wochenende kaum jemand getroffen. War ich da zu früh oder haben die Leute jetzt schon gute Vorsätze für 2020? Naja für Bella eine gute Übung, heute konnte sie sogar erstmals am Joggerkinderwagen vorbei laufen. Wir liefen eine schöne Runde mit wenig Anstiegen, aber schönen Trailwegen. Aber auf den letzten beiden Kilometern mussten es doch noch schöne Anstiege sein. Den Heuleberg rannten wir entspannt hoch, früher fand ich den Anstieg wirklich zum Heulen, heute bewältigen ich ihn ohne Jammern. Und der letzte Anstieg war erst ein Stück welliger Trail, dann knackige Downhill, bevor es steil hoch ging und oben dann noch ein Stück Wildschweindurchwühltes kam. Wir haben das gut absolviert, und ohne tot in der Ecke zu liegen, liefen wir den letzten Kilometer locker nach Hause. Somit haben wir eine schöne 12 km Runde absolviert.
Im Anschluss stand mit Cardhu ein Besuch im Pflegeheim auf dem Programm. Die Bewohner freuten sich wieder, den großen Cardhu zu kraulen und ein paar Faxen hat natürlich auch gemacht.

Nachtrag am Nachmittag, nach der 2 Runde Plätzchen backen, gab es am Abend noch eine Laufeinheit und Cardhu konnte mit. Bewegung braucht der Herr ja auch. 1. Advent und es gab an vielen Stellen noch weitere oder neue Beleuchtung. Es waren schöne 5 km und im Anschluss gab es für uns beide noch ein Plätzchen.

2.11.

Heute Läufchen mit Bella auf den Elbwiesen in Wittenberg. Wenn man schon hier ist, dann muss ich das läuferisch nutzen. Bella sah erstmals ein Reh aus den Büschen springen und wäre natürlich gern mit dem Reh mitgerannt, aber sie war angeleint, somit musste sie mit mir vorlieb nehmen. Zwei Reiher sahen wir und am Hotel gab es schicke Rinder.

3.11.

Heute Morgen kleine Runde an der Elbe mit dem Herrn Cardhu gedreht. Es nieselte zwar, aber der Cardhu hatte Spaß und lief klasse mit.

27.10.

Heute Regenerationslauf gemacht. Es war immer mal ein bisschen Regen dabei. Herr Cardhu war heute mein Begleiter. Der tat so, als wäre er ewig nicht im.Wald gewesen. Also war markieren, sühlen und durch den Wald flitzen erstmal Programm. Ich lief dann mal vor und heute mal über Trailwege. Anstiege und Bergab war ebenfalls dabei und auf dem Rückweg gab es extra für Cardhu ein Bergauftraining. Zu Hause gab es noch cool Down auf der Wiese, dabei setzte dann der Regen richtig doll ein.

26.10.

Tempotraining stand heute auf dem Programm. Das Wetter war richtig toll. Sonne und angenehme Temperaturen. Damit die Bella sich auch austoben kann, kam sie mit. Nach dem Einlaufen ging es 3x 10 min im schnellen Tempo durch den Wald. Bella fand das toll, mit Frauchen um die Wette laufen, sie habe ich natürlich nicht geschafft zu überholen. Nach dem Tempo habe ich mich dann noch 3km ausgelaufen und ein paar schöne Bilder gemacht. Der Wald hatte so schöne Farbspiele heute. Fast 10 km kamen beim Lauf zusammen.

29.9.

Nachdem ich früh erstmal Berlin Marathon geschaut habe und den grandiosen Zieleinlauf von. K. Bekele gesehen habe, hab ich natürlich auch noch die Laufschuhe geschnürt und bei nun schönem Regen losgelaufen. Mit dabei Bella Sausewind, die im Freilauf erstmal Dampf ablassen musste. Die Pfützen waren auch ein Paradies für die Bella und so liefen wir gemeinsam eine schöne nasse 6km Waldrunde. Ob ich den Regen jedoch 42 km ertragen möchte weiß ich nicht.
Und unterwegs trafen wir wie so oft niemanden. Standen wohl alle an der Strecke beim Berlinmarathon und feuerten an.

28.9.

Heute stand letzter langer Lauf auf dem Programm. Ich hoffte dass der Wetterbericht nicht das brachte, was gestern Abend noch mitgeteilt wurde. So packte ich meinen Laufrucksack mit Regenjacke, Fruchtriegel und Getränken ein. Los ging es, ganz allein, denn Cardhu und Bella gingen mit Herrchen Fährten. So lief allein am Flakensee vorbei, durch den Wald nach Grünheide und dann wieder in Richtung Rüdersdorf. So bin ich heute auch neue Wege gelaufen und hab mich überraschen lassen, wo ich rauskomme. Dann ging es nochmal in Richtung Kranichsberg, um noch mal "Höhentraining" zu absolvieren. Also erklomm ich den Kranichsberg, umrundete den Aussichtsturm und dann war ich auch endlich auf dem Heimweg, noch 3 Kilometer waren zu bewältigen. Heute war der Lauf anstrengend, dass Training ist doch anstrengend und meine Oberschenkelmuskulatur meldete sich mehrmals. Kopfarbeit ist alles, ich musste nur laut genug singen oder an schöne Sachen denken, um das Gezetter der Muskulatur nicht mehr zu hören. Das klappte auch auf den letzten 10 km ganz gut. Denn aufgegeben wird nicht.
Am Ende ging es nochmal einen schwierigen Downhill runter. Heute war der besonders ätzend, da er durch den Regen sehr ausgewaschen war. Am Beginn standen wieder viele Pilze. Ich hab mir das mal als Zieleinlauf vorstellt, rechts und links feuerten mich also die Pilze an.
Nach 31 km war zu Hause, Cardhu und Bella kamen mir entgegen, die Bella kam gleich mit Regenschirm angelaufen, falls es wohl auf dem Gartenweg noch regnet.
Fazit, geschafft, ein bissel gejammert, aber durch Motivation und positives Denken den Lauf erledigt. Jetzt geht es ins Tapering und ich laufe nur noch ein paar kleine Läufe. Christian erwartete mich auch daheim mit leckerem Brunch. Vielen Dank für deine Geduld.

31.8.

Heute Morgen stand wieder ein langer Lauf auf dem Programm. Also klingelte um 6 Uhr der Wecker und dann ging es mit dem gefüllten Laufrucksack los. Cardhu und Bella gingen derweil mit Herrchen zum Fährten. So lief ich also heute mal alleine. Naja kann man machen, aber irgendwie ist mit Hund unterhaltsamer. Es ging an der Strandpromenade Woltersdorf entlang, dann ein Stück Radweg in Erkner und wieder auf Waldwegen nach Grünheide. Dort hatte ich dann 15 km erreicht und stopfte mir einen Müsliriegel rein. Meine Getränke waren heute besonders wichtig, denn es war schon um 8 Uhr total warm. Weiter gings ein Stück auf dem Radweg, aber Wald war mir lieber, an der nächsten Möglichkeit tauchte ich wieder in den Wald ab. Nach km 24 waren meine Getränke alle, also steuerte ich den Kiosk an der Schleuse an und kaufte mir Wasser. Na immerhin, aber das war nach 28 km alle. Dann rief ich Christian an und er errettet mich und brachte mir Wasser zum Wald. Da die Hunde mit Christian bei waren, schnappte ich mir Bella noch und die begleitete mich den restlichen Weg durch den Wald. Frisch gestärkt mit einem halben SmartBar Riegel und Wasser liefen wir los. Naja Bella feuerte im Freilauf durch den Wald und ich lief hinterher. Nach 32 km kamen wir dann zu Hause an. Heute war es anstrengend, aber es heißt ja nicht umsonst von Kilian Jornet dem großen Trailläufer, Lauf oder stirb.
Danke an Christian, dass er so schnell meine Verpflegungsstelle wurde.