28.7.

Heute Morgen wieder mit dem Zottelbart ein kleines Läufchen gemacht. Richtig wach war er noch nicht und bummelte so hinterher. Am See angekommen, lag er erstmal ne Weile rum. Nach der Erfrischung schwamm er noch ne Runde und dann ging es bergauf und heimwärts. Danach ging ich noch eine Runde schwimmen. Heute Nachmittag dann noch Stabiübungen, dann ist das Training für die Woche erledigt.

27.7.

Heute Morgen ging ich mit Cardhu tatsächlich getrennte Wege. Während ich die Laufschuhe schnürte und mein Laufgetränk Be schüttelte und in den Rucksack packte, packte Herrchen die Fährtensachen ins Auto. Ich lief dann also ohne Cardhu meinen langen Lauf, denn er fuhr heute zum Fährtentraining, schließlich rückt die DM Fährte auch immer näher.
Für mich ging es kurz nach 6 Uhr also in Richtung Schleuse, dann nach Erkner. Am Bahnhof lief ich vorbei und bog in den Wald. Der Weg führte mich nach langer Zeit mal wieder durch den Rahnsdorfer Wald. Kurz vor dem Bahnhof bot ich ab und lief über Schöneiche und Woltersdorf in Richtung Rüdersdorf. Die ersten 13 km liefen gut. Bei Kilometer 15 fühlten sich die Beine etwas steif an. Also kleine Dehnpause und dann lief es wieder besser. Das Beste kommt ja immer zum Schluss. Hab heute mal olle Berge ausgespart. Aber um heim zu kommen, ging dann über die Woltersdorfer Schleuse erst Berg runter und dann Berg hoch. Die letzten 3 Kilometer waren aber flach. Nach 23 km war ich wieder zu Hause. Langsamer Lauf erledigt. Ich frage mich nur, wie ich im Wettkampf dann noch Tempo rauf legen soll und nochmal 20 km länger zu laufen kann ich mir noch gar nicht vorstellen. Gut ab vor allen Läufern, die locker-flockig 30 km und mehr laufen. Da muss ich noch fleißig üben.
Aber mit dem heutigen Lauf bin ich zufrieden. Daheim bin ich dann gleich mit Oma Nike schwimmen gegangen, was für Regeneration sehr gut war.
Noch ein Nachtrag: heute habe ich die 1000km Marke geknackt. Insgesamt bin ich in diesem Jahr 1008,9 km gerannt.

30.6.

6.30 Uhr ab mit Cardhu in den Wald für eine Runde laufen. Es war schon warm, aber ein bissel Bewegung schadet nicht und liefen wir bis zum Aussichtsturm und dann den fiesen Bergweg zurück. Hier ging 4 Berge hoch und auch steil runter. Cardhu lief frei und suhlte sich die Berge halb runter. Ich lief sie lieber und schaffte auch alle wieder hoch. Im Anschluss ging es dann an den See, um eine Runde zu schwimmen. Dort trafen wir Herrchen und Bella. Also erst mit Bella im Wasser toben und dann ordentlich schwimmen.

 

30.5.

Heute Morgen ein Stündchen Lauftraining mit dem Herrn cardhu. Im Wald war es schön, der Herr bummelte so vor sich hin und musste erstmal alles inspizieren und sich im frisches Gras sühlen.
Während wir durch Wald rannten, walkte Herrchen mit Bella am See entlang. Zurück ging es über das Krankenhausgelände, wo wir heute eine kleine Blindschleiche getroffen haben und kurzes Fotoshooting machten. Cool Down machte der Cardhu daheim auf seiner Wiese28.5.

Nach einer Zwangspause ging es heute wieder mit Laufen los. Mit dabei das Bellakind. Erst wurde blöd geguckt und gesucht, wo denn der Zottelbart Cardhu ist, aber dann ging es los. An der Straße muss ich noch langsam mit ihr gehen, denn Autos sind ja bei wie Vögel, da könnte man ja mal hinterher. Im Wald lief es dann aber locker los. Bella lief immer vorne und auch oft im Zug. Es gab immer Wechsel zwischen Freilauf und Zugtraining. Einen schönen Berg hoch für Muskelaufbau war ebenfalls dabei. Sehr schade fand die Bella, dass ihre große Pfütze von letzter Woche trocken war. Auf dem Heimweg gab es dann noch Hundebegegnung , den sie nach dem Vorbeilaufen noch kurz hinterher guckt. Dann ging es den letzten Kilometer nochmal im Zug und nach 6 km waren wir daheim wo es Cool Down und noch ein bisschen toben mit Cardhu gab.

30.4.

Am Sonntag zog Blackmoorekind Bellatrix bei uns ein und irgendwie war sie gleich mittendrin und voll dabei. Mit Cardhu tobte sie in Lübben rum, stieg ins Auto und daheim angekommen, wurde sie von Oma Nike kritisch beäugt und für OK befunden.
Gestern Nachmittag konnte Sie einige Hunde aus dem Kranichteam kennen lernen und auf dem Platz mit Training anfangen. Dann kamen die Fussballer, die wurden interessiert beäugt und dann war das auch nichts schlimmes. Nachdem sie beim Ths-Training von Cardhu zuguckte, hat auch Bella erste Übungen am Slalom gemacht. 8 laufen wurde geübt und das hat sie gut verstanden. Und heute wurden dann Schuhe im Garten verteilt und mit Cardhu Frauchens Gartenschuhe gequält. Die haben dann auch nicht überlebt.
Am Mittag ging es dann in den Wald zur ersten Geländelaufrunde. Kleine Runde mit Cardhu, Bella lief frei vorne bei Cardhu. Zwei Pausen zum Toben gab es auch. Am Abend ging dann zum Hundeplatz Birkenwerder. Dort wurde sie von allen begrüßt und konnte den Platz kennen lernen. Es gab auch eine Übungseinheit, die Be

28.4.

Heute war ich mit Christian und Cardhu im Spreewald und wir haben unsere Läufe gefinisht. Trotz einiger Probleme in der Vorbereitung und dem gestrigen Sturz beim Ths Turnier bin ich trotzdem an den Start gegangen. Der Lauf war dadurch nicht einfach,es zieppte am Knie und Bein, aber ich kam ins Ziel und konnte meine Gurke in Empfang nehmen. Christian und Cardhu walkten die 10 km und erreichten das Ziel. Beide bekamen eine Gurke umgehängt und Cardhu war der Star der Fotographen. Die Leute fanden ihn toll und knipsten was das Zeug hielt. Sozusagen BIS - Best in Show
Aber auch eine 4 Gurke fand heute den Weg zu uns. Der Plan zu einen zweiten Riesen stand ja und wie das Leben so spielt, zieht heute die junge Bellatrix Lastrange von Blackmoore bei uns ein. Der Cardhu findet die Bella toll, Bella auch. Die beiden tobten schon ordentlich rum. Wir freuen uns, dass die Bella nun unser Leben bereichert. Vielen Dank an Heike und Matze für die zweite "Spreewaldgurke ".

 

31.3.

Heute war Wetter gut, also geplante Fahrt in den Harz , damit ich mit dem weltbesten Cardhu auf den Brocken laufen kann. Kurz na h 10 Uhr setzte mich Christian am Marienteich, Cardhu und ich ersuchten uns den Weg. Ok nach 10 min standen wir an einem Zaun, also wieder zurück und andere Richtung. Ja nun fanden wir den Weg. Unterwegs sammelte ich noch 2 Stempelstellen ein. Den Weg den ich heute ausgesucht hatte, war sehr abenteuerlich. Plötzlich standen wir in einer Schneelandschaft und der Weg ging steil nach oben. Gehen und klettern war angesagt, aber es war echt klasse. Cardhu im Freilauf, natürlich immer im Bach der den Weg matschig, nass und rutschig machte. Aber ohne Matsch nix los. Zwischendurch mussten wir noch unter ein paar Bäumen durch klettern. Nach gefühlten 10km kamen wir dann auf einen ordentlichen Weg. Auch hier lag noch richtig viel Schneematsch. Also Wechsel aus laufen und gehen. Uns kam die dicke Brockenbahn entgegen, Herr Cardhu hatte viel Respekt vor der Bahn. An der scharfen Kurve kamen wir dann in den dicken Nebel. Sichtweite war nur wenige Meter. Aber wir fanden den Stein mit der höchsten Stelle. Kurze Pause mit Foto und kleinen netten Gesprächen gab es noch und dann ging es zurück. Auf dem Rückweg traf ich Brockenbenno, mein Respekt, er ist immer noch unterwegs und das mit über 80 Jahren.
Cardhu lief super mit, Hundebegegnungen und überholen war echt gut. Der Rückweg führte uns etwas anders und wir landeten dann am Torfhaus, wo ich mit Christian verabredet war. Fast bis Torfhaus war Schnee auf den Wegen. Also liefen wir vorsichtig, aber wir liefen. 2km vor dem Ziel kamen noch zwei Wuchtbrummen von Labis aus dem Unterholz gestürzt, um Cardhu zu begrüßen. Drei Jungs also die vor mir standen, aber alle entspannt. Der letzte Kilometer führte dann schon in die Zivilisation und Christian stand am Straßenrand, um unseren Zieleinlauf zu sehen. 22km waren wir unterwegs, anstrengend aber einfach ein toller Trail. Somit hab ich heute am 31.3 meine ersten 500 km in diesem Jahr erlaufen. Und diesen Monat 217 km erkannt. Da bin ich mal gespannt, was am Jahresende auf der Uhr steht.